zurück zur Startseite
Ein GELSENWASSER-Unternehmen
HOME | KONTAKT | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | DOWNLOADS | SITEMAP | SUCHE
  • Zustands- und Funktionsprüfung
  • Kundenservice
  • Rechtsgrundlage
  • Unternehmen
  • Entwässerungsanlagen
  • Aufgaben der Entwässerung
  • Einzugsgebiet

    Das Gebiet der Stadt Gelsenkirchen liegt in der so genannten Emscherzone im nördlichen Teil des Ruhrgebietes und hat eine Fläche von ca. 105 km2. In Nord-Süd Richtung hat das Stadtgebiet eine Ausdehnung von ca. 18 km, in West-Ost Richtung eine von ca. 10 km. Gelsenkirchen hat derzeit eine Gesamtbevölkerung von rd. 260.000 Einwohnern.

    Der niedrigste Punkt des Stadtgebietes liegt im Stadtteil Horst und hat eine Höhe über NN von ca. 25,00 m. Der höchste Punkt liegt an der Ressestraße und hat eine Höhe über NN von ca. 95,00 m.

    Das Stadtgebiet wird von 2 parallel von Osten nach Westen führenden Gewässern geprägt, dem Rhein-Herne-Kanal und der Emscher.

    Im Stadtgebiet befindet sich der Rhein-Herne-Kanal als stehendes Gewässer. Dieser verläuft in einem künstlichen Bett von Osten nach Westen und dient fast ausschließlich dem Transport von Gütern.

    Wasserwirtschaftlich liegt die Stadt im Einzugsgebiet der beiden natürlichen Vorfluter Emscher und Lippe. Die Wasserscheide zwischen Emscher und Lippe verläuft in West-Ost Richtung auf Höhe der Vinckestraße/ Vom-Stein-Straße. Die Lippe selbst befindet sich nördlich des Gelsenkirchener Stadtgebietes. Ihr wird das Wasser über die Nebenläufe Picksmühlenbach und Rapphofsmühlenbach zugeführt. Bei der Emscher werden nicht nur der Hauptlauf, sondern auch die Nebenläufe Lanferbach, Holzbach, Schwarzbach, Wattenscheider Bach, Sellmannsbach und Hüller Bach zur Ableitung genutzt.

    In Gelsenkirchen sind ca. 70% der Fläche und ca. 99% der Einwohner an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen. Die nicht angeschlossenen Einwohner betreiben in der Regel Kleinkläranlagen.

    Das Gesamteinzugsgebiet hat eine Größe von 6.420 ha.